Porsche: TILP beantragt Musterverfahren

Die Porsche SE scheiterte im Frühjahr 2009  mit dem Versuch, die Volkswagen AG zu übernehmen. Die Aktion beschäftigte in der Folgezeit auch die Gerichte, denn Investoren und Anleger fordern seit dem Schadensersatz in Milliardenhöhe. Sie hatten in der Hoffnung auf den sicheren "Jahrhundertdeal" in Porsche investiert und viel Geld verloren. Der auf große Verfahren dieser Art spezialisierte Tübinger Rechtsanwalt Andreas Tilp  vertritt Hedgefonds und institutionelle Investoren als "Porsche-Geschädigte" in zwei Verfahren vor dem Landgericht Braunschweig und macht Ansprüche in Höhe von über 2 Milliarden Euro geltend. Nun wurde im November 2014 von Tilp ein so genanntes Musterverfahren beantragt. Damit würden sämtliche Verfahren in der Sache ausgesetzt, bis eine Musterentscheidung gefällt wird.

Insgesamt addieren sich die Forderungen aller in Deutschland klagenden Anspruchsteller auf über 5 Milliarden Euro. Befasst sind damit bislang Landgerichte in Braunschweig, Frankfurt, Hannover und Stuttgart. Seit der Einführung des  Kapitalanleger- Musterverfahrensgesetz (KapMuG) hat sich die Tübinger Kanzlei TILP, beginnend mit dem von ihr initiierten Telekom-Prozess, mit bedeutenden Musterverfahren einen Namen gemacht und besondere Expertise heraus gearbeitet. So vertritt TILP u.a. den Musterkläger im aktuellen KapMuG-Verfahren gegen die verstaatlichte Hypo Real Estate.

"Wenn ein Musterverfahren eröffnet wird, können sich andere Investoren einfacher und für kleines Geld anschließen", erklärt Tilp in der "WELT" vom 26. November die Entscheidung für das "Musterverfahren Porsche". Und: "Das bringt einen Turboeffekt in die Sache."

Musterverfahren waren vom Gesetzgeber als Alternative für die oft geforderten Sammelklagen als juristisches Werkzeug eingeführt worden, um komplexe Verfahren zentral und im Rahmen eines bindenden Musterentscheides regeln zu können.

Möglich werden KapMuG-Verfahren bei kapitalmarktrechtlichen Rechtsstreitigkeiten, in denen viele  Investoren auf selbe Art und Weise geschädigt wurden.

Pressestimmen: