Prokon : Insolvenzgericht bestellt Anlegeranwalt Klaus Nieding in den Gläubigerausschuss für Genussrecht einhaber

Im Fall des insolventen Windanlagenfinanzierers Prokon hat das zuständige Amtsgericht Itzehoe Anlegeranwalt Klaus Nieding als Vertreter der geschädigten Genussrechtsinhaber zum Mitglied des Gläubigerausschusses der PROKON Regenerative Energien GmbH, Itzehoe, bestellt.„Gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter wird es nun darum gehen zu ermitteln, ob das Unternehmen tatsächlich insolvent ist und wenn ja, wieviel Masse vorhanden ist, die zur Befriedigung der Zahlungsansprüche der Anleger zur Verfügung steht“, erklärt Nieding, Geschäftsführer der PIA ProtectInvestAlliance Rechtsanwaltsgesellschaft.

„Ferner ist zu untersuchen, ob die von den 75.000 Anlegern eingeworbenen 1,4 Milliarden Euro tatsächlich zweckentsprechend in Windparks angelegt oder - wie in den Medien unter dem Schlagwort‚ Schneeballsystem berichtet wurde – dazu verwendet wurden, Auszahlungsbegehren von Altanlegern zu befriedigen“, so Nieding. Die Aufgabe ist gewaltig: Vor wenigen Tagen hatte Windanlagenfinanzierer Prokon Insolvenz angemeldet. Damit stehen die rund 1,4 Milliarden Euro im Feuer, die das Unternehmen in den letzten Jahren bei etwa 75.000 Anlegern mit sogenannten Genussrechten eingesammelt hatte. „Betroffene Anleger sollten jetzt dringend ihre Ansprüche rechtlich überprüfen lassen“, sagt Andreas Tilp, Geschäftsführer der PIA ProtectInvest AllianceRechtsanwaltsgesellschaft.

Die auf Großschadensfälle spezialisierte Rechtsanwaltsgesellschaft PIA steht allen Genussrechtsinhaber für Fragen und rechtliche Hilfestellung offen. Die Anleger können sich über die Internetseite www.prokon-anlagen.de kostenlos registrieren lassen.