Lehman

Insolvenz der Lehman Brothers

Verschiedene Zertifikate der Lehman Brothers wurden in Deutschland überwiegend von der Citibank (heute Targobank), der Dresdner Bank und verschiedenen Sparkassen vertrieben. Seit der Insolvenz der Lehman Brothers sind die Zertifikate wertlos. Ob Schadensersatzansprüche der geschädigten Investoren gegeben sind, ist Frage des Einzelfalles. Maßgeblich ist, welche schriftlichen und mündlichen Informationen den Anlegern im Rahmen der Anlageberatung zur Verfügung gestellt wurden. TILP vertritt mehrere hundert Lehman-Geschädigte, so dass wir systematische Beratungsfehler der Banken identifizieren konnten. Auch unsere Recherchen bei ehemaligen Bankberatern bestätigen das. Oftmals stand das Verkaufsinteresse der Bank im Vordergrund und die Interessen der Bankkunden mussten hinten anstehen. Daher muss in jedem Einzelfall geprüft werden, ob Ansprüche bestehen und ob diese möglicherweise verjährt sind.

Finanzmarktkrise und geschädigte Zertifikateinhaber

Im Zusammenhang mit der akuten Finanzmarktkrise und den öffentlichen Diskussionen um geschädigte Investoren, insbesondere Käufer von Zertifikaten wie die der mittlerweile insolventen US-Investmentbank Lehman Brothers, warnt die auf dem Gebiet des Kapitalmarktrechts auf Seiten der Investoren führende Kanzlei TILP Rechtsanwälte vor einer euphorischen Bewertung der Rechtslage…