Hohes Medien-Interesse an Hypo Real Estate

Ein großes Medieninteresse zeichnet das KapMuG-Verfahren gegen die HRE vor dem Münchner Oberlandesgericht aktuell aus (z.B. die Tagesschau). Das Thema, ob die verstaatlichte Hypo Real Estate Schadensersatz zahlen muss, interessiert die Öffentlichkeit umso mehr, als immer wieder gefragt wird: "Wer zahlt das denn am Ende?". Für Rechtsanwalt Andreas Tilp, der den Musterkläger in München vertritt, ist diese Frage nicht relevant: "Wir vertreten eine Reihe institutioneller Investoren, die massive Schäden erlitten haben. Leider wird oft vergessen, dass hinter diesen Investoren der Kleinanleger steht, dessen Lebens- oder Rentenversicherung indirekt an Wert verloren hat. Es geht am Ende also nicht um anonyme Großinvestoren, sondern um den ganz normalen Kleinanleger und dessen Absicherung für den Ruhestand. Warum sollte sich eine Bank den berechtigten Interessen der Kleinanleger entziehen, nur weil sie verstaatlicht wurde? Gerade der Staat ist angehalten ausschließlich nach rechtsstaatlicher Maxim zu handeln."

Hier einige interessante Links zu Sendungen des Bayerischen Rundfunks, der das Verfahren intensiv begleitet