DS-Rendite-Fonds Nr. 117 DS Patriot GmbH & Co. Tankschiff KG

Ausschüttungen weit unter Plan – Anleger erleiden erhebliche Verluste, Totalverlust droht!

Vor fast neun Jahren wurde der DS-Rendite-Fonds Nr. 117 DS Patriot GmbH & Co. Tankschiff KG aufgelegt. Leider hat der Name „Rendite-Fonds“ nicht gehalten, was er versprochen hat. „Nicht nur, dass die Ausschüttungen der DS-Rendite-Fonds Nr. 117 DS Patriot GmbH & Co. Tankschiff KG deutlich unter Plan geblieben sind, momentan spricht vieles dafür, dass nicht einmal der Restwert des Schiffes ausreichen wird, um die noch anfallenden Betriebskosten zu decken“, so Rechtsanwältin Dr. Petra Dietenmaier. Gemäß Zwischenbericht 1. Quartal 2015, Stand 23.03.2015, wird das Fondsschiff seit April 2014 zusammen mit Schwesternschiffen in einem Einnahmepool eingesetzt. Laut Zwischenbericht waren im ersten Quartal nur vier davon verchartert, bei dem Schiff DS Patriot stand ein Retrofitting an. Informationen, ob die Rücklieferung, wie vorgesehen im April 2015 erfolgt ist und das Schiff in der Zwischenzeit verchartert werden konnte, stehen aus.
 

Anleger müssen mit einem Totalverlust rechnen

Viele Anleger wundern sich heute, warum - trotz teils positiver Nachrichten aus der Schifffahrtswirtschaft - es weiterhin nicht gut um die eigene Investition steht. Gründe hierfür könnten bereits in wirtschaftlichen Fehlentscheidungen der Verantwortlichen liegen. Zu hoher Kaufpreis – zu niedrige Charterrate? „Die im Zwischenbericht 1/2015 der DS-Rendite-Fonds Nr. 117 DS Patriot GmbH & Co. Tankschiff KG festgehaltenen Daten deuten darauf hin, dass der damalige Kaufpreis von ca. 80 Mio. USD zu teuer war, da die „mitgekaufte“ und verhältnismäßig niedrige Charter wertmindernd zu berücksichtigen ist“ erläutert Rechtsanwältin Dr. Dietenmaier weiter. Der aktuelle Wert eines solchen Schiffes beläuft sich laut Clarkson, dem führenden Anbieter von Schifffahrtsdienstleistungen auf ca. 11, 5 Mio. USD (Stand April 2015) und deckt somit nicht einmal die zum 23.03.2015 offenstehende Darlehensverbindlichkeit in Höhe von 15,42 Mio. USD ab. Nach Einschätzung von TILP spricht einiges dafür, dass die Charterrate bereits bei Übernahme des Schiffes nicht der Charterrate für zum Vergleich herangezogenen 4.000 TEU-Schiffe entsprochen hat. Auch die Schiffsbetriebskosten dürften wohl nicht, wie im Prospekt festgehalten, auf „konservativer Annahme“ berechnet worden sein. Die Anleger müssen mit einem erheblichen Verlust, wenn nicht sogar mit einem Totalverlust rechnen.

Die auf das Kapitalanlagerecht spezialisierten Kanzleien TILP (Tübingen) sowie Kälberer & Tittel (Berlin) sehen erfolgversprechende Ansätze darzulegen, dass beim DS-Rendite-Fonds Nr. 117 DS Patriot GmbH & Co. Tankschiff KG der Prospekt fehlerbehaftet ist und sowohl die Prospektverantwortlichen als auch der Vertrieb in die Haftung genommen werden können. Eine vollständige Rückabwicklung vom Anleger eingefordert werden kann.
 

Beide Kanzleien bereiten für den DS-Rendite-Fonds Nr. 117 DS Patriot GmbH & Co. Tankschiff KG ein Kapitalanleger Musterverfahren vor. Dies spart nicht nur viel Ärger und Zeitaufwand, sondern auch sehr viel Kosten

Wünschen Sie weitere Informationen oder möchten Sie sich über Ihre rechtlichen Möglichkeiten beraten lassen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter.
 

Ihre Ansprechpartner im Hause TILP
Rechtsanwältin Dr. Petra Dietenmaier
Rechtsanwältin Diana Römhild