Telekom-Prozess DT 2 - TILP-Kläger legen Rechtsbeschwerde ein

Der KapMuG-Senat des Oberlandesgerichtes (OLG) Frankfurt hat heute auch im Fall DT 2 durch Musterentscheid zugunsten der Telekom und des Bundes entschieden (Az. 23 Kap 2/06). Danach seien der Telekom keine wesentlichen kapitalmarktrechtlichen Pflichtverletzungen beim Zweiten Börsengang 1999 vorzuwerfen. Eine schriftliche Begründung der Entscheidung liegt noch nicht vor. Die Pressemitteilung des OLG finden Sie hier.

Die heutige Entscheidung ist nicht überraschend, da der selbe OLG-Senat bereits im Mai 2012 zugunsten Telekom und Bund im Musterverfahren DT 3 (Umplatzierung der Aktien im Jahr 2000) entschieden hat. Im jetzt entschiedenen Verfahren DT 2 ging es aber nur um eine Teilmenge der selben Fragen aus dem Verfahren DT 3, so dass die heutige Entscheidung des OLG vorgezeichnet war.

Entscheidend ist nun, wie der Bundesgerichtshof (BGH) als letzte Instanz die Sachen entscheiden wird. Unsere Kanzlei hat für den von uns vertretenen Musterkläger und weitere Kläger in Sachen DT 3 bereits Rechtsbeschwerde über den BGH-Anwalt Prof. Dr. Volkert Vorwerk eingereicht. Der BGH (Az: XI ZB 12/12) wird hierüber voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2014 entscheiden.

Unsere Kanzlei wird nunmehr Rechtsbeschwerde zum BGH auch im Verfahren DT 2 einlegen.